Was ist Urologie?

Die Urologie ist ein Teilfachgebiet der Medizin und beschäftigt sich bei Männer und Frauen mit den harnentstehenden und harnableitenden Organen wie den Nieren, der Harnblase, den Harnleitern und der Harnröhre. Ebenfalls in das urologische Fachgebiet gehören die Geschlechtsorgane des Mannes wie die Prostata, der Penis, die Hoden und der Samenleiter samt Samenbläschen.

 

Urogenitaltrakt bei Mann und Frau Urogenitaltrakt bei Mann und Frau

Was können wir für Sie tun?

Viele Erkrankungen können geheilt werden, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. Somit ist das Thema Vorsorge ein sehr wichtiger Punkt in der medizinischen Betreuung. Sollten Sie das 50. Lebensjahr erreicht haben und eine Vorsorge der Nieren, der Blase, der Prostata und den dazugehörigen Laborwerten wünschen, können Sie gerne zum urologischen Check-Up einen Termin bei uns vereinbaren. Mehr zum Thema Vorsorge erfahren Sie unter dem Punkt VORSORGE.

Die Urologie kann im Wesentlichen in folgende Fachrichtungen unterteilt werden:
 

Andrologie:

Die Andrologie, auch Männerkunde genannt, beschäftigt sich mit der Fortpflanzungs-Möglichkeit des Mannes und deren Störungen. In der Andrologie werden Themen wie unerfüllter Kinderwunsch, Potenzstörung, Hormonmangel und Verhütung besprochen und behandelt. Näheres können Sie unter dem Punkt ERKRANKUNGEN erfahren.
 

Inkontinenz:

Die Inkontinenz tritt in verschiedenen Stadien auf: Sie kann sich zeigen im tröpfenchenweisen Urinverlust beim Lachen, Husten oder schweren Tragen und kann sich steigern bis zum völligen Unvermögen, den Urin zu halten. Oft liegen die Ursachen bei Frauen in einer Bindegewebsstörung nach Kindesgeburten (die sich meist erst nach Jahrzehnten bemerkbar macht). Die Inkontinenz kann allgemein auch als Nebenwirkung bei verschiedenen operativen Therapien auftreten. Intensiver gehen wir auf die Inkontinenz unter dem Punkt ERKRANKUNGEN ein.

Steinkunde:

Die Steinkunde beschäftigt sich mit allen Steinen der Nieren, der Prostata, der Blase und den Harnleitern sowie der Harnröhre.
Steine bleiben oft unbemerkt, bis sie in Bewegung geraten und dabei kolikartige Schmerzen hervorrufen. Wie Sie einer Steinbildung vorbeugen können und welche Therapien es gibt, erfahren Sie unter dem Punkt ERKRANKUNGEN.
 

Tumortherapie:

Jede Zelle im Körper kann von tumorösen Zellwucherungen befallen werden. Sind die Zellwucherungen bösartig, spricht man von einer Krebserkrankung.
In der Urologie sind die häufigsten Tumorerkrankungen in der Prostata, der Niere und der Blase sowie in den Hoden zu finden. Ursachen und Therapien können Sie ebenfalls unter dem Punkt ERKRANKUNGEN nachlesen.

So finden Sie uns
 

Dr. med. Jochen Stürner
Dr. med. Sandra Susic

Lindenstraße 5
77716 Haslach im Kinzigtal

Tel.: 07832 / 5752

Fax: 07832 / 67105
post@urologie-kinzigtal.de

 

Zweigpraxis Schiltach

Hauptstraße 60 

77761 Schiltach

Tel.: 07836 / 956 9440

Fax: 07836 / 956 9449
post@urologie-kinzigtal.de

 

Notfall-Telefon (24h)

• Tel.: 0761 / 270-33333
   Notfallzentrum des 
   Universitätsklinikums 
   Freiburg

• Tel.: 0781 / 472-0

   Klinikum Offenburg

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Dr. med. Jochen Stürner 2015-2018

Anrufen

E-Mail

Anfahrt